Grüner Bambus in der Facharztpraxis für Kinder, Jugendliche und Säuglinge. Der Bambus wird in der Einrichtung verwendet und wirkt zusätzlich zu den fantasievoll gestalteten Behandlungsräumen der Privatarztpraxis und Arztpraxis für Kindermedizin.
Kleine Patienten aus Frankfurt am Main werden in der Maintaler Arztpraxis untersucht. Eine Kinderkrankenschwester testet einen Jungen auf Allergien. Eine Kinderärztin untersucht den Hals eines Kindes nach Rötungen.
Orangene Linie des Layouts von der Arztpraxis für Kindermedizin.

Ratgeber: Krankheiten und Symptome

Allgemeines zu Fieber

Allgemeines zu Fieber

Die normale Körpertemperatur beträgt zwischen 36.5°C -37.5°C. Sie kann bis zu 1° schwanken und unterliegt Tagesrhythmischen Schwankungen. Temperaturen zwischen 38°-38.5° C werden als subfebril (leicht erhöhte Temperatur). Über 39°C als hohes Fieber bezeichnet. Fieber beginnt meist mit Unruhe, Frösteln und Frieren, sowie kalten Händen und Füßen. Anschließend folgt das Schwitzstadium.

Kinder fiebern häufig. Sie bilden oft hohe Temperaturen, teils über 40°C. Es ist ein Zeichen dafür, dass die Abwehrmechanismen des Körpers arbeiten. Ein Kindergartenkind macht jährlich bis zu 8-10 fieberhafte Entzündungskrankheiten durch.

Hohes Fieber bedeutet nicht, dass das Kind schwer erkrankt ist. Selbst Temperaturen über 40°C können gut toleriert werden. Man sollte aber bei sofortiger Verschlechterung des Allgemeinzustandes den Kinderarzt aufsuchen.

Man kann das Fieber zunächst physikalisch, das heisst mit Wickel (Bauch-Waden-Brustwickel) und Flüssigkeitsersatz senken. Ein fieberndes Kind hat einen erhöhten Flüssigkeitsbedarf, daher bieten Sie Ihrem Kind immer wieder Getränke an und achten Sie auf die Urinausscheidung. Zusätzlich kann man fiebersenkende Mittel (Saft/Zäpfchen) geben.

Ist die Erkrankung schwer oder unklar. Verweigert das Kind die Flüssigkeitsaufnahme und ist sehr geschwächt, dann stellen Sie ihr Kind unverzüglich einen Arzt vor.

Hohes Fieber welches einer sofortigen Arztvorstellung erforderlich macht:

  • Benommenheit/Apathie
  • Flüssigkeitsverweigerung
  • stehende Hautfalten am Bauch
  • ausbleibende Urinausscheidung
  • Hautausschläge
  • Kopfschmerzen mit Erbrechen oder Nackensteifigkeit
  • Jedes Fieber was länger als 3 Tage anhält

Kinder die jünger als 12 Monate und fiebern sollten unverzüglich einen Kinderarzt vorgestellt werden.

Zurück