Grüner Bambus in der Facharztpraxis für Kinder, Jugendliche und Säuglinge. Der Bambus wird in der Einrichtung verwendet und wirkt zusätzlich zu den fantasievoll gestalteten Behandlungsräumen der Privatarztpraxis und Arztpraxis für Kindermedizin.
Kleine Patienten aus Frankfurt am Main werden in der Maintaler Arztpraxis untersucht. Eine Kinderkrankenschwester testet einen Jungen auf Allergien. Eine Kinderärztin untersucht den Hals eines Kindes nach Rötungen.
Orangene Linie des Layouts von der Arztpraxis für Kindermedizin.

Ratgeber: Krankheiten und Symptome

Akute Magen-Darm-Erkrankungen beim Kind

Diätempfehlung bei akuter Magen-Darminfektion

Eine schnelle orale Rehydratation (Wiederaufnahme des verlorenen Wassers) über 4 Stunden ist der langsamen Rehydratation überlegen. Weniger Diät ist besser für das Kind, als der Ausschluss einer Reihe von angeblich schädigenden Nahrungsmitteln. Nach der oralen Rehydratation soll das Kind (ohne Teepause), eine normale altersgemäße Kost zu sich nehmen.

Trotzdem sollte auf besonders fetthaltige und stark gesüßte Nahrungsmittel oder Säfte verzichtet werden. Die Stuhlkonsistenz ist unwichtig. Entscheidend ist das Trinkverhalten des Kindes, sowie der Hydratations-, und der klinische Zustand des Kindes.

Säuglinge wird nach der Rehydratation die normale Formulanahrung gegeben. Diese wird nicht mehr verdünnt. Gestillte Kinder sollten weiter gestillt werden.

Zurück